Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Politik     Sehenswürdigkeiten     Tourismus     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Arbeiten unter Hochspannung
Vieles neu im "Handelshof"
Biogemüse unter Glas
Dörpsbackhus feiert Geburtstag
Mit Sonnenblumen fing alles an
Wöhrden Energie e.V. stellt sich vor
Vizeweltmeister der Zuchthengste
Farbenlaune der Natur
Das Geschäft mit dem Trieb
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum

Biogemüse unter Glas

Westhof plant Vier-Hektar-Gewächshaus und eine Biogasanlage

Von Christina Hustedt und Ralf Hessen

Wöhrden - Gemüseanbau in einem vier Hektar großem Gewächshaus. Diese Vision könnte bald auch in Wöhrden möglich sein.

Rainer Carstens, Betreiber der Bioland Westhof GmbH in Friedrichsgabekoog, und sein Partner Paul Heinrich Dörscher möchten diese Idee umsetzen. Am Persenweg zwischen Wöhrden und Lohe-Rickelshof soll zunächst eine Biogasanlage mit einer Leistung von 500 Megawatt entstehen. „Die Planungen sind Teil eines umfassenden Konzeptes", erklärt Rainer Carstens. Denn für den Bioland Hof gelten die strengen Vorgaben des ökologischen Landbaus, dazu gehört auch die biologische Fruchtfolge zum Erhalt der Bodenqualität. Im Rahmen dieses Verfahrens baut der Westhof auf wechselnden Ackerflächen Klee an. „Früher ließen wir Schafe darauf weiden, aber die schadeten durch ihren Verbiss auch den Pflanzen", betont der Geschäftsführer. So entstand die Idee, das Kleegras stattdessen zu mähen und energetisch zu verwerten - in einer eigenen Biogasanlage.

Der produzierte Strom soll eingespeist, die Abwärme auf dem Westhof selbst genutzt werden. „Wir brauchen kontinuierlich Wärme, um unser Gemüse vor dem Frosten zu blanchieren", sagt Carstens. Danach erst fließt die Abwärme weiter in die Gewächshäuser, um Tomaten. Paprika und Gurken gedeihen zu lassen. Doch auch unter Glas gelten die strengen Bio-Richtlinien. Die Pflanzen stehen in Erde und nicht in Nährlösung, wie in vielen konventionellen Gewächshäusern. Das in der Biogasanalge zurückbleibende Substrat wird letztlich wieder als Dünger auf die Felder gebracht „Wir wollen bis 2013 energieneutral sein", hofft Carstens. Das sei für ihn ein wichtiger Teil des biologischen Landbaus.

Die Gemeinde Wöhrden hat die ersten Schritte für den Bau des Millionenprojektes bereits eingeleitet. Jetzt werden das Land und weitere Betroffene um Stellungnahmen gebeten. „Wie es jetzt weitergeht, können wir vorerst nicht mehr beeinflussen", sagt Bürgermeister Peter Schoof. Wenn alles nach Plan läuft, rechnet er allerdings mit einem Baubeginn im Herbst Rainer Carstens würde das ers te Gemüse dann im Jahr 2012 ernten können.
(Quelle: DLZ v. 30,06,2010)