Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Politik     Sehenswürdigkeiten     Tourismus     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorf-Kindergarten in Planung
Erste Infos zum Waldorf-Kindergarten
Buder kümmert sich um Finanzen
Neubau wird notwendig
Wilde Dithmarscher um 1500
Täglicher Bus Pendel zur Waldorfschule
Einschulung Schuljahr 2008/2009
Waldorf muss Schulden machen
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum

Waldorf-Kindergarten in Planung

Bedarf soll ermittelt werden - Info-Abend für Eltern am 15. Februar

Von Anja Petersen

Wöhrden - Nach der Waldorf-Schule soll nun ein Waldorf-Kindergarten in Wöhrden starten. Die Pläne dafür stecken allerdings noch in den Kinderschuhen.

Eine Leiterin ist mit Bettina Eggers bereits gefunden. Die 30jährige Waldorferzieherin aus Ketelsbüttel bietet bereits seit Längerem zweimal in der Woche Spielgruppen in der Kinnerstuuv an, die sich im ersten Stock der Waldorf Schule befindet. Sollte sich daraus nun ein richtiger Kindergarten entwickeln, müssten andere Räume gefunden werden. Denn die Schule benötigt den Platz ab August für ein Klassenzimmer. „Es gibt bereits verschiedene Angebote", erläutert Diana Rohde (35), die die Waldorf Schule im vergangenen Jahr mit aus der Taufe gehoben hat. „Idealerweise sollte der Kindergarten in der Nähe der Waldorf-Schule sein."

Dort werden zurzeit 62 Kinder - davon lediglich zwei aus Wöhrden - von drei Klassenlehrern unterrichtet. Für das kommende Schuljahr laufen derzeit die Anmeldungen. Dann wird es die Klassen eins bis sechs geben. Ziel ist es, die Klassen in Wöhrden bis zum Abitur zu führen. „Es gibt viele Anmeldungen für die fünfte Klasse, so dass ab August die vierte und fünfte Klasse geteilt werden können", freut sich Rohde.

Der geplante Kindergarten soll zum einen Nachwuchs für die Waldorf Schule bringen, zum anderen aber auch Eltern entlasten, indem sie dort die Geschwisterkinder unterbringen können. Wie genau der Kindergarten gestaltet werden soll, ist noch unklar. „Wir können uns verschiedene Sachen vorstellen", sagt Bettina Eggers, die bisher im Waldorf Kindergarten Itzehoe arbeitete und zurzeit in der Elternzeit ist. „Es könnte ein richtiger Kindergarten an fünf Tagen in der Woche werden, für Kinder von drei bis sechs Jahren oder mit einer Familiengruppe. Es könnte auch eine Spielgruppe an drei Tagen sein."

Bevor darüber entschieden wird, soll nun zunächst einmal der Bedarf ermittelt werden. Wer Interesse hat, sein Kind in einem Waldorf Kindergarten anzumelden, sollte sich melden unter Tel. 0 48 39/2 44. Zudem ist ein Informationsabend für Freitag, 15. Februar, ab 20 Uhr in der Kinnerstuuv geplant. Dort informiert Bettina Eggers über Waldorfpädagogik im Vorschulalter.

Besonderheiten des Waldorf Kindergartens: Da ist zunächst das Äußere - die Kinder spielen überwiegend mit Naturmaterialien und mit selbst hergestelltem Spielzeug. Wichtige Säulen der Erziehung sind zum einen „Vorbild und Nachahmung", indem die Erzieherin Fingerspiele oder Lieder vorführt und die Kinder dies nach machen. Zum anderen sind „Rhythmus und Wiederholung" wichtig. Deshalb gibt es einen festen und sehr strukturierten Tagesablauf. „Wir leben ganz intensiv mit den Jahreszeiten, aber auch mit den christlichen Festen. Denn wir sind zwar kein kirchlicher, aber ein christlicher Kindergarten." Diana Rohde fügt hinzu: „Wir wollen keine Konkurrenz zu Klein-Nicolai sein. Unsere Kinder kommen ja auch aus einem ganz anderen Einzugsbereich." Glücklich sind die beiden Frauen über die viele Hilfe, die es für die Waldorfidee schon von der Gemeindevertretung und den Einwohnern gab. „Wenn jetzt noch der Kindergarten kommt, dann sind wir wunschlos glücklich", sagt Diana Rohde.
(Quelle: DLZ v. 29.01.2008)






Leserbrief 1

Einseitige Weltanschauung

Zu unserem Bericht aber den geplanten Waldorf-Kindergarten in Wöhrden:

„Mit Interesse habe ich den Artikel über die Planungen zur Errichtung eines Waldorf-Kindergartens in Wöhrden gelesen. Ich erkenne das Engagement der Initiatoren an.

Es überrascht mich jedoch, dass über die weltanschaulichen Hintergründe geschwiegen wird. Es handelt sich eben nicht nur um keinen kirchlichen Kindergarten, sondern um einen weltanschaulich einseitig ausgerichteten Kindergarten.Die Anthroposophie, eine Weltanschauung, die im letzten Jahrhundert von Rudolf Steiner entwickelt worden ist, prägt die Waldorfpädagogik.

Im Übrigen kann sich jeder Kindergarten in Dithmarschen christlich nennen. Wir leben in einer christlich geprägten Kultur. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kindertagesstätten, nicht nur kirchlicher Einrichtungen, sind Christinnen und Christen.

Ich bitte darum, die pädagogischen und weltanschaulichen Grundsätze der Anthroposophie nicht zu verschweigen, so wie die evangelischen Kindergärten ihr Leitbild klar zu erkennen geben. Im evangelischen Kindergarten „Klein Nicolai" in Wöhrden tun wir das mit viel Freude und Engagement.
Pastor Dietmar Gördel, Wöhrden

Leserbrief 2

Geist unseres Grundgesetzes

Zum Leserbrief von Pastor Dietmar Gördel .Einseitige Weltanschauung" vom 2. Februar

„Jeder in Deutschland kann nach rund 60 Jahren Grundgesetzermutigung von seiner eigenen einmaligen Weltanschauung überzeugt sein. Nach dem Weimarer Verfassungsanhang (nach rund 90 Jahren noch heute gültig) braucht er oder sie darüber keine Rechenschaft ablegen. Ich selbst setze darauf, dass der Geist unseres Grundgesetzes auch in den nächsten 60 Jahren stetig an Überzeugungskraft gewinnen wird

Fred Frenzel (3 & 60 Jahre), Immenstedt